Gelesen

Georges Rodenbach „Das tote Brügge“.

Ein Buch, über das sich alle Reiseführer über Brügge erregen, weil es so düster ist und gar nicht positiv über die Stadt handelt.

Ein „symbolistischer“ Roman, einer exaltierten Beziehung, die den strengen Regeln der Brügger Bürger widerspricht, weshalb sie zum äußersten führen muss, während der katholische Umzug durch die Straßen von Brügge am Fenster vorbeiführt.

Kann man mal schnell lesen. Macht umso mehr Spaß, je besser man Brügge kennt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, B veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar