Goethe – Reineke Fuchs

Ich habe vor mir die Ausgabe des Insel Verlages als Taschenbuch, „gebunden“ Nr. 2564 von Johann Wolfgang Goethe „Reineke Fuchs“ In zwölf Gesängen, mit 117 Illustrationen von Joseph Hegenbarth. 1. Auflage Frankfurt 1999.

l1040087-fuchs-1-15.jpg

Worum geht es in dem Text nochmal?

„Der listenreiche Übeltäter Reineke Fuchs, gegen den die Tiergemeinschaft Klage bei ihrem König erhebt, wird zum Tode verurteilt und dann doch noch hoch geehrt und zum Reichskanzler ernannt. (…) Es siegt in dieser Geschichte nicht die Vernunft, oder gar das Gute, sondern der, der sich schamlos der List und der Macht bedient.“ (eine amazon Kritik).

l1040093-fuchs-3-15.jpg

Die handelnden Personen sind:

Reineke, der Fuchs
Ermelyn, seine Frau
Reinhardt und Rossel, seine Söhne
Nobel, der Löwe und König
Isegrim, der Wolf
Gieremund, Isegrims Frau
Eitelbauch und Nimmersatt, seine Söhne
Grimmbart, der Dachs
Braun, der Bär
Hinze, der Kater
Lampe, der Hase
Henning, der Hahn
Kratzefuß, die Tochter von Henning
Kreyant und Kantart, seine Söhne
Markart, der Häher,
Boldewyn, der Esel
Bellyn, der Widder
Wackerlos, das Hündchen
Ryn, die Dogge
Lüdtke, der Kranich
Lupardus, der Leopard
Marke, die Ziege
Hermen, der Bock
Bokert, der Biber
Tybbke, die Ente
Adelheid, die Gans
Martin, der Affe
Pflückebeutel, der Rabe
Und noch ein paar Unbedeutende mehr.

l1040095-fuchs-4-15.jpg

Die Geschichte und damit Reinekes Verhalten ist eigentlich unmoralisch und anarchisch, unsozial und verantwortungslos, aber auch gegen alle Scheinheiligkeit gewendet, rücksichtslos ehrlich oder rücksichtslos verlogen und gleichzeitig erhellend, aufklärerisch, weil er / sie nichts einfach so gelten lässt und hinnimmt sondern aufdeckt und zum Vorschein bringt und hinter Absichten und Beweggründe blicken lässt. „Sapere aude!“

l1040092-fuchs-5-15.jpg

Es ist ein sehr genussvolles Lesen gewesen. Ohne Einschränkung.

Goethe stellt die (gelogene, erfundene) Geschichte, die Reineke dem König erzählt, von der Verschwörung und dem geplanten Umsturz, dem Aufstand gegen ihn selbst, den König, durch Braun, den Bären, Isegrim und Reinekes eigenen Vater, um einiges blumiger und ausführlicher dar, als Willem das tut. Auch die Beschaffung der notwendigen Söldner, Art und Höhe der Entlohnung usw. sind für Goethe offensichtlich wichtiger als für Willem. Goethe war ja Beamter. Und Reineke muss Zeit schinden, um seinen Kopf zu retten.

Goethe ist an manchen Stellen etwas zurückhaltender oder ungenauer, zum Beispiel bei der Beschreibung der Verletzungen des Paters, die ihm von Hinze, dem Kater zugefügt werden (vergl. das Zitat bei Willem). Bei Goethe heißt es dazu nur (S. 42):

„Hinze dachte zu sterben; da sprang er wütend entschlossen
Zwischen die Schenkel des Pfaffen und biss und kratzte gefährlich.“

l1040091-fuchs-6-15.jpg

Dafür scheut sich Goethe nicht, die zwei Vergewaltigungen von Gieremund, der Frau Isegrims, durch Reineke Fuchs zu erwähnen. Auf Seite 40, als sie mit dem Kopf im Bretterverschlag feststeckt und später im 11. Gesang, als Frau Gieremund hilflos mit dem Schwanz im Eis festgefroren ist (Isegrim behauptet in seiner Klagerede, Reineke habe sie dazu gebracht, dabei war es ihre eigene Fressgier, wegen der sie ihren Schwanz in das Loch des zugefrorenen Sees hängen ließ) und Reineke sie dabei „übermannt“ (S. 174) Tststs.

Merkbar und zitierfähig für alle Gelegenheiten ist einiges in dem Buch, zum Beispiel der Grabspruch von Kratzefuß, die von Reineke „erlegt“ wurde (S. 19):

„Kratzefuß, Tochter Henning des Hahns, die beste der Hennen,
legte viel Eier ins Nest und wusste klüglich zu scharren.“

Sehr schön. Das klügliche Scharren.

Reineke zieht den Kopf aus der Schlinge, weil das Versprechen, das in seinen Lügen steckt, für die anderen (z.B. den König) zu verlockend erscheint. Damit bringt er sie dazu, das zu tun, was er will. Die Königin fällt wohl zuerst auf die versprochenen Schätze herein. Der König bleibt noch ein Weilchen standhaft: „Denn ein größerer Lügner ist wahrlich niemals gewesen.“ (S. 80) Das weiß er. Und handelt dann doch gegen sein Wissen. Er glaubt ihm. Er will ihm einfach glauben. Obwohl er weiß, dass es falsch ist.

Die „Moral“ also? Wir wollen betrogen werden. Bei uns allen setzt der Verstand aus, wenn wir an unserer Gier, Eitelkeit, Eifersucht, etc. gekitzelt werden. Und wir handeln gegen unseren Verstand. Oft.

Die Verleumdungen von Reineke sind perfide und die Gewalt blutrünstig, (Verbrennungen, Vergewaltigungen, Fell-Abziehen, etc.) aber in den Versen Goethes kommen sie sehr verspielt und kindlich daher, jedenfalls auch ironisch, irgendwie freundlich, fast harmlos, märchenhaft nett.

l1040089-fuchs-8-15.jpg

Der Hase Lampe – als Begleitschutz zusammen mit Bellyn, dem Widder, dem freigelassenen Reineke zur Seite gestellt – wird von Reineke betrogen, von Reinekes Familie umgebracht (gefressen), sein blutiger Kopf als kleines „Dankeschön“ (als ein „wichtiger Brief“) durch Bellyn, dem ahnungslosen Widder, zurück zum König gebracht. Was natürlich zum Eklat führt, und dazu, dass der ganze Königs-Betrug ans Tageslicht kommt.

Damit schafft es Reineke aber auch, seine Verwandten Isegrim und Braun, den Bären, zu rehabilitieren, die er in seiner Verteidigungsrede als Verräter angeschwärzt hatte, da er sich mit diesem Akt selber als Lügner offenbart. Die Familienehre ist also wieder hergestellt. Nach einigen blutigen Opfern.

Schön ist, wie Reineke es schafft, den König ein zweites Mal davon zu überzeugen, dass die Opfer, die er getötet oder misshandelt hat, selber schuld oder selber die eigentlichen Täter waren. Und sich als besten Freund des Königs darzustellen. Und seine Gier und Eitelkeit bringen den König wieder dazu, Reineke zu glauben. Obwohl er ausreichend gewarnt war.

l1040094-fuchs-9-15.jpg

Und so endet also der letzte Gesang:

„Hochgeehrt ist Reineke nun! Zur Weisheit bekehre
Bald sich jeder und meide das Böse, verehre die Tugend!
Dieses ist der Sinn des Gesangs, in welchem der Dichter
Fabel und Wahrheit gemischt, damit ihr das Böse vom Guten
Sondern möget und schätzen die Weisheit, damit auch die Käufer
Dieses Buchs vom Laufe der Welt sich täglich belehren.(…)“

Reineke kommt als Übeltäter und „Gewinner“ mal wieder supersympathisch und positiv weg. Man kann ihm eigentlich nicht böse sein. Und man fragt sich: Warum eigentlich nicht?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, B, Kunst, Tiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar