Hans und Manfred 1 / Zahnräder

l1030913-raeder-1-50.jpg

Für Hans war eine schwere Zeit angebrochen. Alles war in den letzten Wochen auseinander gefallen. Er hatte das Gefühl als ob er völlig alleine, von den anderen verlassen worden wäre, als ob das Leben zusammen mit den Freunden an ihm vorüberziehen würde und er allein zurückbliebe. Nannte man das „depressiv“?

l1030914-raeder-2-15.jpg

Franz war im Sommer von der Brücke gestürzt, Herr Mindernickel war in der Erdbeere umgekommen, Frau Weichbrodt zog jetzt mit Herrn Bongartz nach Texas, Mähchen und Joe hatten werweißwo ihren Spaß… Es lief alles nicht mehr rund, alles war auseinandergebrochen, lag in Brocken vor ihm.

l1030915-raeder-3-15.jpg

Manfred kam vobei, der Kollege aus der Firma, der sich bei der Jagd auf das Fiegenmonsters damals verdient gemacht hatte. Manfred mit der roten Mütze. Er war ja noch jünger, verstand seine, Hans‘ Probleme sicherlich nicht. Manfred war noch unternehmungslustig und hatte noch Energie – im Gegensatz zu ihm, Hans.

l1030916-raeder-4-15.jpg

„Na, was’s los, Hans?“ fragte Manfred. Und was sollte Hans jetzt sagen? Ihm sein Leid klagen? Oder darüberhinweg spielen? Hatte er etwas zu verlieren? Sein Gesicht? Seinen Ruf? Nein. Also los, dachte er sich. Und erzählte seinem Arbeitskollegen, was ihn zur Zeit bedrückte. „Vereinsamung“ nannte man das wohl, so kurz vor dem Rentendasein: Ein schlimmes Los.

l1030918-raeder-5-15.jpg

Manfred, der sich manchmal nach etwas „Vereinsamung“ sehnte – er kam aus einer Familie mit vielen Kindern und Neffen und Nichten – verstand trotzdem, was Hans‘ derzeitiges Problem war.

l1030917-raeder-6-15.jpg

Ihm fehlten nicht nur andere Menschen, ihm fehlte auch eine spannende Aufgabe und jemand, mit dem er etwas auf die Beine stellen konnte.

l1030919-raeder-7-15.jpg

„Komm, lass uns mal aus den Zahnrädern was bauen. Vielleicht kommt ja etwas Vorzeigbares heraus“, schlug Manfred, der Hobbytherapeut, vor und lockte Hans aus seiner Grübelei heraus. So eine Aufgabe erschien ihm besser, als irgendwelche theoretischen Ratschläge zu geben.

l1030920-raeder-8-15.jpg

Die Dinger waren ganz schön schwer. „Was denn bauen?“ fragte Hans und stemmte schon mal das größte Rad auf seine Kante…

l1030921-raeder-9-15.jpg

„Na zum Beispiel irgendwas hohes, aufrechtes, sichtbares, eine Skulptur, ein Denkmal. Vielleicht den „Turm der Zahnräder“. So etwas völlig Sinnfreies“, schug Manfred vor.

l1030923-raeder-10-15.jpg

Und das schafften sie dann auch mit vereinten Kräften. Hans und Manfred betrachteten ihr gemeinsames Werk voller Stolz und Respekt.

Hans hatte sich dabei schnell wieder erholt. Seine Stimmung war minütlich besser geworden. Er war doch nicht so allein, wie er gedacht hatte. Es gab ja auch noch Lully und Gehscha usw. Jetzt auch Manfred.

Und das musste er unbedingt gleich zuhause seiner Frau erzählen: Dass er jetzt unter die Bildhauer gegangen war und eine Skulptur gebaut hatte. Das würde sie ihm sicher nicht glauben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar