Wolkenstein Montag

Genau so hätte der 1-wöchige Urlaub in den Dolomiten ja nicht anfangen sollen. Am ersten Tag hatte ich das Langental geplant. Einen Spaziergang zum Eingewöhnen. Ans Laufen, an die Schuhe, an die Höhenluft.

l1020501-ws-mo-1-15.jpg

Der Abend vorher hatte schönes Wetter prophezeit und dem Namen „Wolkenstein“ alle Ehre gemacht.

l1020499-ws-mo-2-20.jpg

Aber dann habe ich am Morgen die Abzweigung verpasst. War quasi schon am Ortsende, wo die Straße zum Grödner Joch hochführt, biege links ab und stehe auf dem Fußweg zum Grödner Joch. Nicht ins Langental! 2 Stunden sagt der Schild, schätzungsweise 700 Höhenmeter. Von 1.500 auf 2200. Na prima.

l1020521-wo-mo-3-15.jpg

Zurückgehen und die richtige Abzweigung suchen, wollte ich nicht, also habe ich es mal probiert. Mit der Option, jederzeit umzukehren. (Ich war ja schließlich im Urlaub!)

Und es ging dann auch schön stetig und langsam bergauf. Durch den Wald, über extrasteile „Umleitungen“, weil im Wald Baustellen waren (!). Sonnig heiß (24 Grad), leichter Schatten. Man musste immer mal wieder stehen bleiben, um Atmung und Pulsschlag runterkommen zu lassen. Und natürlich um die Sellagruppe durch die Baumwipfel zu bewundern.

l1020522-ws-mo-4-20.jpg

Dann, auf einmal, kommt man aus dem Wald und steht auf einer almartigen Hochfläche, direkt gegenüber dem Sellastock und ist von den Socken.

l1020525-ws-mo-5-15.jpg

l1020527-ws-mo-6-20.jpg

Man sieht die Fahrstrasse Richtung Joch waagrecht im Fels, davor grüne Wiesen, blauen Himmel, man kann es nicht fassen.

l1020536-ws-mo-7-15.jpg

Das Steinmassiv ist ziemlich überwältigend. Wie ein riesiger Felsklotz, der allerdings in der Zwischenzeit etwas bröselig geworden ist (Schutthalden, Geröll).

l1020551-ws-mo-8-15.jpg

Links geht der Weg zum Joch weiter, rechts sieht man den Langkofelbrocken, den man da auch liegen lässt. Heute ist er nur grau und dunstig.

l1020538-ws-mo-9a-50.jpg l1020539-ws-mo-9b-50.jpg

Der weitere Anstieg zum Grödner Joch (natürlich von Bergsteigertouristen überlaufen), ist dann nochmal anstrengend und mühsam (zumindest wegen der Höhenluft).

l1020563-ws-mo-10-20.jpg

Und der Weg, der hintenrum eigentlich wieder zurück nach Wolkenstein führen sollte, ist erst mal ein Anstieg zu einem „Panoramablick“: Also nochmal 100 Höhenmeter.

l1020574-ws-mo-11-15.jpg

010a-ws-mo-12-21.jpg

l1020578-ws-mo-13-15.jpg

Der Blick von dort ins Grödnertal hinunter ist dann aber auch einmalig. Da muss ich jetzt also wieder runter:

l1020577-ws-mo-14-20.jpg

Und beim Abstieg, der Knie und Knochen aufs Äußerste fordert (es ist die Skiabfahrtsstrecke), fährt mir ein Heutransporter nach.

l1020585-ws-mo-15-15.jpg

Gut eine Viertelstunde lang. Ich bin zu Fuß schneller als er. So vorsichtig fährt er. So steil ist der Weg. Erst weiter unten lässt er es dann krachen und mich links liegen.

l1020589-ws-mo-16-15.jpg

Zurück im Dorf hat sich der Himmel zugezogen. Grau, diesig, 14 Grad.

l1020592-ws-mo-17-15.jpg

Heute war es anstrengend. Hätte nicht gedacht, dass das am ersten Tag klappt. Jetzt geht es morgen also zur Erholung ins Langental.

l1020591-ws-mo-18-15.jpg

Die richtige Abzweigung habe ich heute auf dem Weg ins Dorf zurück gefunden. Das sollte also kein Problem werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar