Frau Weichbrodt und Herr Mindernickel

Frau Weichbrodt und Herr Mindernickel stehen fest und satt in der Lebensmitte, beide sind unabhängig voneinander und finanziell unabhängig, einander meist sachlich formell, zuweilen aber auch völlig unsachlich – richtig wonniglich und leidenschaftlich zugetan.

l1010605-wum-polychrom-15.jpg

Frau Weichbrodt und Herr Mindernickel unternehmen vieles gemeinsam. Sie gehen zum Wandern und Bergsteigen, sind aber auch kulturell versiert. Sie lassen keine wichtige Vernissage oder Ausstellung aus, um sich immer auf dem neuesten Stand der kulturellen Diskussion zu halten.

l1010621-wum-vernissage-15.jpg

Vor allem großformatige Skulpturen haben es ihnen angetan.

l1010652-wum-erniebert-20.jpg

Frau Weichbrodt hat bei Skulpturen eine Vorliebe für organische Materialien, Herrn Mindernickel ist das eher Wurst.

l1010662-wum-orange-15.jpg

l1010592-wum-kork-15.jpg

Gerade letze Woche waren sie völlig hingerissen von einem indischen Künster, der in London lebt und eine Mauer aus gigantischen Tortiglioni gestaltet hatte.

l1010587-wum-tortiglioni-1.jpg

Es heißt, er wolle damit auf den kulturellen Streit zwischen Italien und China hinweisen, der seit Jahrhunderten um die Frage tobt, wer zuerst die Nudel auf der Gabel / dem Stäbchen hatte: Die italienische Mama oder der Kaiser von China?

Die beiden glaubten es nicht. Sie sahen in dem Werk eher einen Ausdruck von Unendlichkeit und Vergänglichkeit: eine Manifestation der menschlichen Beschränkung durch den ewig gleichen Wunsch nach unermesslicher, unerfüllbarer sinnlicher Befriedigungen. Für sie war es also unzweifelhaft eine extrem starke Kritik an den herrschenden gesellschaflichen Verhältnissen.

l1010589-wum-tortiglioni-2.jpg

Frau Weichbrodt und Herr Mindernickel waren von der Ausstrahlung des Werkes so ergriffen, dass sie den Sturz einer der Riesennudeln, die sie um ein Haar erschlagen hätte, gar nicht bemerkten.

l1010590-wum-tortiglioni-3.jpg

Das war gerade nochmal gutgegangen.

Frau Weichbrodt und Herr Mindernickel sind alte Bekannte von Cable-Joe und Mähchen.

Cable Joe hatte sich nach seinem Sturz gottseidank wieder erholt. Sein Einsatzwagen ist zwar jetzt auf ein ordinäres Quad reduziert. Dafür ist er aber den Ballast der Kabelmaschine los und kann jetzt umso heftiger um den Blog (sorry: Block) heizen.

l1010581-wum-mit-cable-joe.jpg

Er hat die beiden auch beraten und begleitet, als sie sich ein neues Fahrzeug zulegen wollten. Das ist aber eine längere Geschichte, die braucht etwas mehr Platz. Und Zeit.

Demnächst also.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar